Nielsen Sports und streetfootballworld schließen Partnerschaft ab

Köln/Berlin, 19. Dezember 2017 – Das führende Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports und die Nonprofit-Organisation streetfootballworld haben eine exklusive Partnerschaft unterzeichnet. Mittelfristig soll die Zusammenarbeit um weitere Medien- und Marktforschungsanalysen sowie Beratungsleistungen im Bereich Corporate Social Responsibility erweitert werden.

Aktuell führte Nielsen Sports für streetfootballworld eine umfassende Social-Media-Analyse zur Initiative „Common Goal“ durch. Bei dieser Initiative spenden Profifußballer wie Mats Hummels (FC Bayern München), Shinji Kagawa (Borussia Dortmund) oder Mitgründer Juan Mata (Manchester United) freiwillig mindestens ein Prozent ihrer Jahresgehälter. Die Spenden werden für soziale Projekte mit Fußballbezug eingesetzt.

Für die Analyse wurden mehr als 40.000 Social-Media-Beiträge im August 2017 ausgewertet, die einen Medienwert von deutlich über 200.000 Euro und über 31 Millionen Engagements erzielten.  Neben diesen Ergebnissen erhielt streetfootballworld weitere wichtige Hinweise zu Zielmärkten und Zielgruppen für die eigene Marketing- und Kommunikationsstrategie

Dr. Jan Lehmann, Geschäftsführer von Nielsen Sports, sagt: „Wir freuen uns, ein so großartiges gemeinnütziges Unternehmen wie streetfootballworld bei ihrer Initiative ‚Common Goal‘ mit unserer Forschungs- und Beratungsexpertise zu unterstützen. Unser globales Know-how aus der Sportbranche und unsere modernen Analysemethoden helfen streetfootballworld dabei, die monetäre Wertigkeit dieser großartigen Initiative für das Unternehmen zu ermitteln.“

 

Jürgen Griesbeck, Geschäftsführer von streetfootballworld, ergänzt: „Soziale Netzwerke tragen weltweit zur Bekanntheitssteigerung und zum Image der Initiative ‘Common Goal’ bei. Die Analyse von Nielsen Sports zeigt anhand valider Kennzahlen und Daten nicht nur uns, sondern auch unseren Partnern und den Fußballern selbst, welche enorme Relevanz für die Öffentlichkeit in diesem Thema steckt. Die bisherige Resonanz wollen wir über digitale Marketingkampagnen gemeinsam mit unseren Partnern und den involvierten Spielern weltweit steigern.“