China-Tour des FC Bayern München | AZ München

Derzeit befindet sich der deutsche Fußballmeister FC Bayern München auf einer einwöchigen Tour durch China und absolviert in den Metropolen Peking, Shanghai und Guangzhou drei Testspiele. Doch nicht nur aus sportlicher, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht soll sich die Reise nach Asien für die Bayern lohnen.

Philipp Kupfer RepucomFür die Abendzeitung München analysiert Philipp Kupfer, Director Consulting bei Repucom, die Marketing-Strategie des deutschen Fußball-Rekordmeisters, die hinter der derzeitigen China-Tour steckt.

Kupfer erklärt, warum nicht nur für den FC Bayern, sondern auch für andere deutsche Klubs der asiatische Markt aus Marketingsicht sehr spannend ist:

„Für die deutschen Vereine ist es ein günstiger Moment, nach Asien zu reisen. Das DFB-Team wurde 2014 Weltmeister, der FC Bayern hat viele der Weltmeister von Rio im Kader. Außerdem ist eine Figur wie Pep Guardiola von internationalem Interesse, er ist ein Weltstar.“

Ein Engagement im Ausland dürfe laut Kupfer keine einmalige PR-Aktion sein:

„Man darf als Verein aber nicht den Fehler machen, nur wie ein Ufo reinzufliegen und nach kurzer Zeit wieder zu verschwinden“, warnt Kupfer, „dann hätte solch eine Reise keinen nachhaltigen Effekt. Der FC Bayern muss Präsenz zeigen, anfassbar sein, auf die Fans vor Ort zugehen.“

Den kompletten Artikel lesen Sie auf der Webseite der Abendzeitung München (Stand: 17. Juli 2015).