Maria Höfl-Riesch überlegt noch

Ski Alpin Ski Alpin ist nach Biathlon und Skispringen eine der beliebtesten Wintersportarten in Deutschland

Auch der verpasste Gesamtsieg der Slalom-Wertung in Lenzerheide hindert Felix Neureuther wohl nicht daran seine aktive Karriere fortzusetzen. Nachdenken darüber will er in seinem wohlverdienten Urlaub, stellt aber auch klar: „Ich brauche neue Reize.“

Wie es mit dem zweiten deutschen Star im Ski Alpin-Zirkus aussieht ist indes noch nicht gewiss. Nach ihrer schweren Verletzung, die sich am vergangenen Mittwoch zuzog, steht noch längst nicht fest ob Maria Höfl-Riesch ihre ohnehin schon erfolgreiche Karriere weiterführt. Während man im Deutschen Skiverband (DSV) natürlich hofft weiter auf eine der bekanntesten und beliebtesten Sportlerinnen des Landes setzen zu können, äußert sich auch Markus Lichti, Senior Consultant bei Repucom, in die gleiche Richtung und hofft auf einen Verbleib von Maria Höfl-Riesch, die nicht wenig dazu beigetragen hat, dass Ski alpin laut einer Umfage des Sportmarktforschungsinstituts Repucom hinter Biathlon (69%) und Skispringen (47%) mittlerweile die drittbeliebteste Wintersportart der Deutschen ist (35%).

Maria Höfl-Riesch ist das Aushängeschild

Markus Lichti, Senior Consultant bei Repucom, sagte der „Welt“ über die dreimalige Olympiasiegerin und mehrmalige Weltmeisterin:

„Maria Höfl-Riesch ist derzeit das Aushängeschild des deutschen Wintersports. Dass sie aktuell die deutsche Fahnenträgerin bei der Eröffnungsfeier in Sotschi war, hat ihre Bedeutung noch einmal gesteigert und ihre Popularität in der breiten Öffentlichkeit weiter gestärkt.“

Erkennbar sei das unter anderem an Höfl-Rieschs Twitter-Profil gewesen, das während der Winterspiele mehr als 2000 Nennungen erhielt. Die Bayerin war damit eine der meisterwähnten Athletinnen Europas. Marktforscher Lichti:

„Ich wünsche es dem DSV und den deutschen Wintersportfans, dass Maria Höfl-Riesch ihre Karriere noch weiterführt. Sie ist eine der Sportlerinnen, für die man gerne den Fernseher einschaltet.“

Zum kompletten Artikel der WELT geht es hier.