Premiumbesucher und Premiummarken | Golf Insights

Weitere Expertenmeinungen zum Thema Golf: Masters Hub

Expert Picture JS

Golf wurde lange Zeit mit elitärem Publikum in Verbindung gebracht. Auch wenn die Sportart mittlerweile für Menschen aus einem breiteren demografischen Spektrum zugänglich ist und diese Golf als Zuschauer verfolgen oder auch selbst golfen, wird das Publikum immer noch von Menschen mit hohem Einkommen dominiert. Ein Bild, das weltweit ähnlich ist.

Gemessen an vier Besucherkriterien, die den „Premiumgrad“ berücksichtigen wie zum Beispiel Einkommen und Bildung, nimmt Golf im Vergleich zu elf anderen abgefragten Sportarten die Spitzenstellung ein. Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeichnen das klare Bild eines Premium- publikums, das die Sportart verfolgt, und erklären gleichzeitig das Interesse von Premium-und Luxusmarken an Golf-Sponsorships.

Für Marken ist diese Information sehr wertvoll. Die Identifizierung der Zuschauerstruktur beieinem Sportevent ist der wichtigste Schritt im Entscheidungsprozess, ob ein Sponsoringengagement zur eigenen Marke passt oder nicht.Investitionen in den Golfsport von Marken wie Rolex, Omega, BMW, Audi, HSBC, UBS, Ralph Lauren und Dunhill sind allesamt gute Beispiele dafür.

Das Masters hat sein eigenes Markenimage aufgebaut, von dem Unternehmen profitieren. Das Turnier hat die Tradition, die Kultur und den ikonenhaften Status des Augusta National clever mit der exklusiven Ausprägung des Events und einem bislang einzigartigen Spielfeld früherer und heutiger Größen verbunden. So hat es höchste Attraktivität für Premiumbesucher und damit auch für Luxusmarken erlangt. Unbestrittenes USP im Angebot des Masters ist seine Exklusivität. Die Eigenmarke nicht mitgezählt, waren beim Masters 2013 lediglich sechs spielerunabhängige Marken vertreten. Zum Vergleich: Bei den US Open waren es 48 Unternehmen.

Die diesjährigen Sponsoren, u.a. Mercedes Benz, AT&T und IBM als globale Sponsoren sowie UPS und Rolex als internationale Partner, repräsentieren den exklusiven Anspruch. Zwar mag auch der „Business to Business“-Mehrwert eine grundsätzliche Rolle spielen, dennoch ist das Masters aufgrund seiner Exklusivität und des dazu passenden Zuschauerprofils in jedem Fall eine der überzeugendsten Plattformen für Luxus- und Premiummarken – Jahr ein, Jahr aus.