Die wichtigsten Fakten zur Wintersport-Saison 2016/17

Der Wintersport mit seinen verschiedenen Disziplinen ist ein spannendes Feld für Sponsoren. Wer als Marke das Engagement effizient gestalten will, muss wissen, welche Sportarten, Sportler und Events in welchen Märkten funktionieren. In der jährlichen Studie Wintersport-Kompass hat Nielsen Sports die abgelaufene Wintersport-Saison 2016/17 für Deutschland, Österreich und die Schweiz unter die Lupe genommen.

Simon Papendorf | Nielsen SportsAuch diesmal hat Nielsen Sports die Grundlagenstudie Wintersport-Kompass durchgeführt, um einen Überblick über alle wichtigen Zahlen zur abgelaufenen Wintersportsaison geben zu können. Doch welche Sportarten und Sportler passen überhaupt zur eigenen Marke? Und wie viele Konsumenten erreiche ich über meine Wintersport-Engagements?

Simon Papendorf, Vice President Sales Operations and Account Management bei Nielsen Sports hat im Gespräch mit Sponsors, dem führenden Informationsdienstleister im Sportbusiness, Erklärungsansätze zum vorherrschenden Wintersportinteresse und zur Bekanntheit und Vermarktbarkeit von Athleten geliefert.

 

„Im Februar und März stand der Wintersport ganz im Zeichen der Weltmeisterschaften in den populären Disziplinen Ski Alpin, Ski Nordisch und Biathlon. Die Erfolge der Sportler aus den Kernmärkten Deutschland, Österreich und Schweiz spiegeln sich auch in den Interessenswerten innerhalb der Märkte wider.“

Wintersport-Events 2016/17:  Top 5 nach Bekanntheit

Vierschanzentournee: 79%
Ski-Alpin-Weltcup Kitzbühel: 62%
Skiflug-Weltcup Oberstdorf: 60%
Biathlon-Weltcup Oberhof: 57%
Ski-Alpin-Weltcup Garmisch: 54%

 

Wintersport-Events 2016/17:  Top 5 nach Interesse

Vierschanzentournee: 48%
Biathlon-Weltcup Oberhof: 41%
Biathlon-Weltcup Ruhpolding: 40%
Skiflug-Weltcup Obersthof: 39%
Ski-Alpin-Weltcup Kitzbühel: 38%

Quelle: Nielsen Sports.
* Basis: n = 1014 Personen in Deutschland; 2. Welle 2016/17 (März 2017); Top-2-Box = „sehr interessiert“ und „interessiert“, gestützte Abfrage

 

„Ski Alpin ist weiterhin die interessanteste Sportart im Schweizer und österreichischen Markt. Insbesondere Gesamt-Weltcupsieger Marcel Hirscher steht wie kein anderer Athlet für diese Disziplin. Trotz der Heim-WM war das Interesse in der Schweiz zum Saisonende allerdings etwas rückläufig. Möglicherweise hatten sich die Schweizer mehr als die drei Medaillen erwartet, zudem fehlte Lara Gut als Vorjahressiegerin des Gesamt-Weltcups diesmal das nötige Quäntchen Glück. Stark rückläufig ist das Interesse der Schweizer am Skispringen, die Erfolge von Simon Ammann liegen zu weit zurück, um hier noch langfristig zu wirken“

Die Österreicher interessierten sich in der angelaufenen Saison wieder stärker für das Skispringen. Die Dominanz von Stefan Kraft bei der WM und im Weltcup zeigt hier ihre Wirkung.“

Interesse an Wintersportarten – Top 5 

Biathlon: 38%
Skispringen: 35%
Ski Alpin: 30%
Nordische Kombination: 27%
Eishockey: 25%

Quelle: Nielsen Sports.
* Basis: n = 508 Personen in der Schweiz; n = 508 Personen in Österreich;
n = 1014 Personen in Deutschland, März 2017; Top-2-Box = „sehr interessiert“ und „interessiert“, gestützte Abfrage

„Felix Neureuther bleibt das Gesicht des deutschen Wintersports und erreicht die höchste spontane Bekanntheit. Der Grund ist hier nicht nur der fünfte Platz im Gesamt-Weltcup und der Gewinn von Slalom-Silber bei der Ski-WM in St. Moritz. Auch seine starke mediale Präsenz über Werbespots und Social-Media-Kanäle sorgt für seine hohe Bekanntheit in Deutschland und liegt damit knapp vor Laura Dahlmeier.

Dank ihrer überragenden Leistung bei der Biathlon-WM konnte sie ihre spontane Bekanntheit im Vergleich zum Vorjahr verdoppeln. Dahlmeier steht für Bodenständigkeit sowie Sport- und Naturbegeisterung. Sie sollte aus Vermarktungssicht vor allem Sponsoren aus diesen Bereichen suchen, um als Testimonial glaubwürdig zu bleiben. ich glaube aber nicht, dass sie in ähnliche Einnahme-Welten einer Magdalena Neuner vorstoßen wird. Dazu ist Dahlmeier zu sehr eine klassische Sportlerin, die zumindest derzeit abseits der Loipen noch kein strahlkräftiges, werbeträchtiges Profil besitzt.

Mit Andreas Wellinger positioniert sich auch dieses Jahr wieder ein Skispringer unter den bekanntesten Wintersportlern. Er tritt sowohl sportlich als auch in Punkto Bekanntheit an die Stelle von Severin Freund.“

 

Bekanntheit von Wintersportlern – Top 5 in Deutschland

Felix Neureuther: 24%
Laura Dahlmeier: 21%
Eric Frenzel: 9%
Andreas Wellinger: 8%
Simon Schempp: 7%

Quelle: Nielsen Sports.
* Basis: n = 1014 Personen in Deutschland, März 2017; ungestützte Abfrage; Top-2-Box = „sehr interessiert“ und „interessiert“, gestützte Abfrage

INFO

Der Artikel erschien exklusiv in SPONSORs (Ausgabe Mai 2017, S. 30-34).