Super Bowl 2014: Werbemaschinerie auf Hochtouren

 

Super Bowl 2014 - Werbemaschinerie auf Hochtouren

Beim diesjährigen Super Bowl stehen sich die Teams aus Denver und Seattle gegenüber.

 

Showtime am Sonntag. Seattle und Denver kämpfen in den USA um den Super Bowl 2014. Es gibt wohl kaum ein Sportereignis, bei dem sich die Werbeindustrie so sehr ins Zeug legt. Kein Wunder bedenkt man, dass allein im vergangenen Jahr rund 800 Mio. Menschen weltweit dieses Spektakel verfolgten. Ein 30-Sekunden-Spot kostet zwar umgerechnet rund 3 Millionen €, doch für die Werbetreibenden geht es um viel. Dies unterstreicht auch Sponsoring-Experte Andreas Ullmann:

Super Bowl 2014 – Ein Stück Kulturgut

„Das ist ein Stück Kulturgut, da schaut keiner weg, da geht’s nicht jedem um Sport. Viele schauen das auch um TV-Werbung zu sehen und das ist ein reiner Wettbewerb zwischen den ganzen Marken. Letztendlich geht es auch jedes Jahr darum, die innovativste und neueste Werbung überhaupt zu präsentieren.“

Wenn im Stadion in New Jersey die Seattle Seahawks auf die Denver Broncos treffen, profitiert aber vor allem die Football-Profiliga NFL auch finanziell für die Übertragungsrechte am Super Bowl 2014.

Millionenschwere TV-Spots

„In allerster Linie sind es natürlich die TV-Sender, gerade die US-amerikanischen. Die investieren aktuell ca. 1,5 Milliarden US$ in die Rechte, d.h. am Ende des Tages, wenn man so viel investiert, will man das auch wieder reinholen. Und die TV-Werbung dahinter, alleine in knapp über 30 Minuten sind es mehr als 250 Mio. US$“, so Andreas Ullmann.

Und so dürfte für einige nicht nur der Ausgang der Partie von großem Interesse sein, sondern gerade die millionenschweren TV-Spots der Werbeindustrie.

Hier geht es zum Expertenbeitrag von Andreas Ullmann bei n-tv ( ab 5:25).