München / Köln, 1. Februar 2021 – Erstmalig hat die Sportmarketingagentur B2Sports die E-Football-Spieler*innen in Deutschland analysiert. Gemeinsam mit dem führenden Forschungs- und Beratungsunternehmen Nielsen Sports wurde eine Marktforschungsstudie durchgeführt, um einen detaillierten Einblick in die Zielgruppenpotenziale im E-Football zu erhalten. Dazu wurden repräsentativ 800 Personen im Alter zwischen 14 und 55 Jahren befragt, die zumindest wöchentlich eine der beiden Fußball-Simulationen FIFA oder PES spielen.

Die Spielerinnen der Fußball-Simulationen FIFA und PES spielen im Durchschnitt circa 8 Stunden FIFA beziehungsweise PES pro Woche. Sie sind überwiegend männlich (82 Prozent) und verfügen über eine gute Bildung und ein hohes Haushalts-Nettoeinkommen. Erwartungsgemäß interessieren sich die FIFA-/PES-Spielerinnen stark für klassische Fußball-Wettbewerbe: Für 95 Prozent der Befragten ist die Fußball-Bundesliga der beliebteste Wettbewerb, gefolgt von der UEFA Champions League (91 Prozent) und dem DFB-Pokal (89 Prozent). Dieses Fußballinteresse wird dadurch verstärkt, dass 49 Prozent der Befragten mindestens einmal pro Woche selbst aktiv Fußball spielen – 42 Prozent sind sogar Mitglied in einem Sportverein. Auch das E-Football-Engagement von Fußballvereinen wird von 66 Prozent der Fußball-Gamer*innen als positiv bewertet.

Potenzial steckt vor allem in der Ansprache von Fußballvereinen und Events – online wie offline. Etwa die Hälfte (51 Prozent) der E-Football-Gamerinnen kann sich vorstellen, ein E-Football-Event zu besuchen. Unter den Mitgliedern im Fußballverein liegt die Besuchswahrscheinlichkeit mit 62 Prozent deutlich höher. Auch auf digitalen Plattformen sind die FIFA-/PES-Spielerinnen im Bereich E-Football aktiv. Neben Live-Streams und Tutorials schauen 73 Prozent auch E-Football-Events von FIFA.

Auch für werbende Unternehmen ist die befragte Zielgruppe spannend: Über zwei Drittel bewerten es positiv, wenn Marken sich als Sponsoren im traditionellen Sport und E-Sport engagieren. 64 Prozent der befragten E-Football-Gamer*innen gaben an, dass Marken, die sich im traditionellen Sport oder E-Sport als Sponsor engagieren, an Sympathien gewinnen. Ebenso werden diese Sponsoren von 64 Prozent der Befragten tendenziell als moderner und innovativer wahrgenommen.

Dennis von Malottke, Leitung B2Sports, sagt:

Mit dieser Studie haben wir erstmals untersucht, wie die Zielgruppe der E-Football-Spieler*innen in Deutschland im Detail aussieht und wo man sie erreichen kann. Unser Ziel ist es Verbänden, Vereinen und Unternehmen zu helfen, diese Gamer*innen besser zu verstehen und eine gezieltere Ansprache und Kommunikation zu gestalten – sei es zur Entwicklung und Umsetzung attraktiver Formate oder um potenzielle Mitglieder und Kunden zu gewinnen.

Timo Krüger, Manager Business Relations Esports, Nielsen Sports, sagt:

Egal ob Klub, Verband oder Marke – man sollte keine Scheu zeigen und sich mit der Zielgruppe der E-Football-Gamer*innen auseinandersetzen. Aufbauend auf dem dazugewonnenen Wissen können mögliche Anknüpfungspunkte identifiziert und eine Strategie aufgestellt werden, wenn man die FIFA- und PES-Spieler*innen über die verschiedenen, teils neuen digitalen Plattformen erreichen möchte.

SICHERN SIE SICH JETZT GRATIS DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE!

Füllen Sie das Downloadformular auf der rechten Seite aus und sichern Sie sich das Whitepaper E-Football in Deutschland von B2Sports in Kooperation mit Nielsen Sports.