Das E-Sport-Interesse wächst stetig

Die Coronakrise hat den Sport stark beeinflusst. Der Spielbetrieb liegt auf Eis und ganze Saisons wurden zum Teil bereits abgebrochen. Anders der E-Sport, der seine Veranstaltungen online durchführen kann.

Welche Auswirkungen hat diese Entwicklung auf den E-Sport? Michael Heina, Head of Esports Europe & Middle East, gibt einen Einblick.


Wie ist es um das E-Sport-Interesse in Deutschland aktuell bestellt?

Das Interesse an E-Sport wächst in der Gesamtbevölkerung in Deutschland stetig. Gründe für das Wachstum sind vor allem eine steigende Anzahl an Events, eine wachsende Medialität und damit einhergehend Aktivierungen von Sponsoren. Aktuell interessieren sich 19 Prozent der Deutschen im Alter von 16 bis 69 Jahren für eSport.

Interesse an E-Sport im Zeitverlauf

November 2016: 15 Prozent

November 2017: 16 Prozent

November 2018: 18 Prozent

November 2019: 19 Prozent

Quelle: Nielsen Sports. Basis: 1.000 repräsentativ Befragte in Deutschland im Alter von 16 bis 69 Jahren. Interesse = Top-2-Box “sehr interessiert” + “interessiert”.


Wie sieht das in Relation zu anderen Sportarten aus?

Der E-Sport liegt mit seinen Zahlen in Reichweite zu etablierten Sportarten, wie zum Beispiel Volleyball und noch vor Mixed Martial Arts, das in puncto Vermarktung und Medienübertragungen ebenfalls wächst. Sportarten wie Biathlon oder Handball liegen in der Gesamtbevölkerung bei 39 beziehungsweise 31 Prozent Interesse und damit natürlich weit vor eSport. Betrachtet man allerdings ein jüngeres Alterssegment, wie zum Beispiel die Gruppe der 16- bis 29-Jährigen, liegt der E-Sport hier bereits deutlich weiter vorn im Ranking.

Wie steht es um das Interesse der Sponsoren am E-Sport?

In der Langzeitbetrachtung ist es natürlich gestiegen. Im Jahr 2018 konnten wir in unserer Datenbank noch 742 Deals verzeichnen, im April 2020 sind es weltweit schon 1881 Sponsoring-Engagements.

Report gratis downloaden

Zeichnen sich trotzdem bereits Auswirkungen der Corona-Krise ab?

Es ist aktuell weder ein Anstieg noch ein Wegfall von Sponsoren im eSport bemerkbar. Die großen Turnierveranstalter wie die ESL oder Riot Games haben laufende Verträge mit ihren Sponsoren. Was sich aus unserer Perspektive nicht abschätzen lässt, ist, wie viele Gespräche mit potenziellen Sponsoren und Rechtehaltern im Hintergrund laufen.

INFO

Das Interview erschien beim Sportbusiness-Fachmagazin SPONSORs (veröffentlicht am 21.04.2020).


IHR ANSPRECHPARTNER

Michael Heina
Head of Esports Europe & Middle East
michael.heina@nielsen.com